Kou Murayama

Psychologie

Was motiviert uns? Was stärkt die Motivation und was schwächt sie? Der Psychologe Kou Murayama forscht zu diesen Fragen, insbesondere mit Blick auf Lernprozesse. Mit erstaunlichen Ergebnissen: Beim Mathelernen ist die Motivation langfristig wichtiger als die Intelligenz, ergab eine international viel beachtete Studie von Murayama und Kollegen. Murayama greift in seinen Arbeiten eine Vielzahl an Aspekten auf, die auch für die Bildungsforschung zentrale Bedeutung haben: den Einfluss der Familie, von intrinsischer und extrinsischer Belohnung auf Lernerfolge, die Rolle von Wettbewerb, Neugier oder Interessen. Dass die Lernleistungen von Kindern messbar schlechter werden, wenn Eltern zu hohe, unerreichbare Erwartungen haben, ergab eine weitere viel beachtete Untersuchung Murayamas. International gilt er als eine der treibenden Kräfte bei der Weiterentwicklung der Motivationsforschung. Dies liegt auch daran, dass er Ansätze unterschiedlicher Disziplinen von der Bildungs-, Sozial- und Entwicklungspsychologie bis zur Neurowissenschaft verbindet. Auch die Datengrundlagen von Murayamas Arbeiten gelten als besonders vielfältig. Er stützt sich auf psychologische Experimente ebenso wie auf Längsschnittstudien oder Neuroimaging-Studien.

An der Universität Tübingen ist die Bildungs- und Erziehungswissenschaft mit ihren universitären und außeruniversitären Forschungsinstituten bereits sehr umfangreich aufgestellt und hat einen Fokus auf der Schnittstelle von Bildungspraxis und Bildungsforschung. Als Humboldt-Professor soll Kou Murayama die Bildungsforschung dort noch erweitern und deren Interdisziplinarität intensivieren.

Kou Murayama wurde für die Humboldt-Professur ausgewählt und ist derzeit in Berufungsverhandlungen mit der deutschen Universität, die ihn für den Preis nominiert hat. Werden diese erfolgreich abgeschlossen, wird der Preis 2021 verliehen.

Nominierende Universität: Eberhard Karls Universität Tübingen

Prof. Dr. Kou Murayama

wurde in Japan geboren, wo er auch studierte und promoviert wurde. Murayama forscht seit 2013 an der University of Reading, Vereinigtes Königreich. Dort ist er Research Professor und leitet das von ihm gegründete Motivation Science Lab. Zuvor verbrachte er Forschungsaufenthalte in den USA und in Deutschland, unter anderem als Humboldt-Forschungsstipendiat an der Ludwigs-Maximilians-Universität München und als Gastprofessor an der Universität Tübingen. Kou Murayama erhielt für seine Forschungen zahlreiche Auszeichnungen, darunter Awards der American Psychological Association oder der Japanese Psychological Association.