Bogdan Andrei Bernevig

Festkörperphysik und Materialwissenschaften

Wie verhalten sich die unzähligen Elektronen, die in einem Material vorhanden sind? Welche Wechselwirkungen gibt es, wie organisieren die Elektronen sich in einem Stoff und was bedeutet das für den Aggregatzustand eines bestimmten Materials? Andrei Bernevig untersucht und berechnet, wie sich Materialen nicht nur in den klassischen Aggregatzuständen verhalten, sondern auch wie sie beispielsweise supraleitend werden. Hierbei verbindet er theoretische Vorhersagen mit experimenteller Bestätigung. Besonders bekannt ist er für seine Arbeit zu topologischen Isolatoren. Diese Materialien wirken nur in ihrem Inneren isolierend, leiten aber auf ihrer Oberfläche die Elektrizität. Andrei Bernevig, der auf ungewöhnliche Weise Forschungen zu fundamentalen Aspekten der Festkörperphysik und Fragen aus den Materialwissenschaften kombiniert, soll nun mit der gemeinsamen Berufung an die Freie Universität Berlin und das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle durch seine weitgefächerten Aktivitäten diese Forschungsfelder verbinden.

Nominierende Universität: Freie Universität Berlin gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle

Prof. Dr. Bogdan Andrei Bernevig

1978 in Rumänien geboren, ist Professor für Physik an der Princeton University in den USA. Nach dem Studium promovierte er an der Stanford University, USA, wechselte von dort als Postdoktorand zunächst in das Princeton Center for Theoretical Physics der Princeton University, wo er dann verschiedene Professuren innehatte. Bernevig hat zahlreiche Preise für junge Forscher erhalten, unter anderem den Sackler-Preis 2014, den New Horizons Prize 2016 und das Guggenheim Stipendium 2017.