Rolf Harald Baayen

Linguistik

Rolf Harald Baayen gilt als einer der international besten und innovativsten Forscher auf dem Gebiet der Wortschatzforschung und der quantitativen Linguistik. Er ist einer der Pioniere der computergestützten und empirischen Sprachforschung und Psycholinguistik und hat grundlegende Beiträge etwa zum Verständnis der menschlichen Sprachfähigkeit und zur Rolle des Gedächtnisses bei der Sprachverarbeitung geleistet. An der Universität Tübingen soll Baayen den Lehrstuhl für Quantitative Linguistik übernehmen und helfen, die Sprachforschung als einen Schlüsselbereich in der Strategie der Universität voranzubringen.

nicht mehr in Förderung

Nominierende Universität: Eberhard Karls Universität Tübingen

Prof. Dr. Rolf Harald Baayen

geb. 1958 in den USA, Promotion 1989 und Post-doc an der Vrije Universiteit Amsterdam, Niederlande, ab 1990 am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen, Niederlande. Ab 1998 an der Radboud Universiteit Nijmegen zunächst als Associate, dann als Full Professor of Quantitative Linguistics (2006), seit 2007 Professor am Department of Linguistics, University of Alberta, Edmonton, Kanada. Auszeichnung unter anderem mit dem PIONIER Award der Netherlands Organization for Scientific Research 1998, Mitglied der Linguistic Society of America. Seit September 2011 forscht er als Alexander von Humboldt-Professor am Seminar für Sprachwissenschaft des Philosophischen Instituts der Eberhard Karls Universität Tübingen.