Martin Bodo Plenio

Quantenoptik und Quanteninformation

Martin Bodo Plenio ist international führend auf dem Gebiet der Quanteninformationstheorie und hat bahnbrechende Arbeiten zur Verschränkung zwischen Quantensystemen sowie der praktischen Realisierung von Quanteninformationsverarbeitung geleistet. In Ulm soll er maßgeblich zur Entstehung des geplanten Center for Quantum Engineering beitragen, an dem Mathematiker, Physiker und Elektroingenieure auf Augenhöhe mit der Spitze der internationalen Konkurrenz zusammenarbeiten sollen.

nicht mehr in Förderung

Nominierende Universität: Universität Ulm

Prof. Dr. Martin Bodo Plenio

geb. 1968, Quantenoptiker aus Deutschland, studierte Physik in Göttingen, wo er 1994 in Theoretischer Physik promoviert wurde. Mit einem Feodor Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung ging Plenio 1995 an das Imperial College London, Großbritannien, wo er bis 2009 forschte. Plenio wurde unter anderem mit der Royal Society Clifford Paterson Lecture (2008), dem Royal Society Wolfson Research Merit Award (2005) und dem Maxwell Medal and Prize der IOP (2004) ausgezeichnet. 2008 wurde er als Alexander von Humboldt-Professor ausgewählt, er trat seine Professur in Ulm im Oktober 2009 als Direktor des Instituts für Theoretische Physik an.