Der Roboterbeseeler

Text: Anke Brodmerkel

Oliver Brock hat eine Vision: Der im Jahr 2009 zum Humboldt-Professor ernannte Informatiker will Roboter entwickeln, die fast so intelligent wie ein Mensch sind und doch ungleich präziser agieren. Heutige Roboter können nur die gleichen Aufgaben im stets gleichen Umfeld übernehmen. Die autonomen Helfer, an denen der 44-jährige Brock an der Technischen Universität Berlin arbeitet, sollen eines Tages komplizierte Reaktionen und Bewegungsabläufe beherrschen und in Medizin, Raumfahrt oder bei radioaktiven Unfällen wertvolle Dienste leisten. Dafür stattet der Wissenschaftler, der vor der Rückkehr in seine Heimatstadt 15 Jahre lang in den USA forschte, sie mit Kameras und filigranen Greifarmen aus und entwickelt Computerprogramme für sie. Die Software gibt den Robotern quasi ein Gehirn: So können sie lernen, eigenständige Entscheidungen zu treffen.