Ran Hirschl

Verfassungsrecht / Politikwissenschaft

Welchen politischen Einfluss haben Verfassungsgerichte in verschiedenen Ländern weltweit? Welche Rolle spielen sie in alten und jungen Demokratien, welche in säkularen oder theokratischen Staaten, in denen sie beispielsweise mit dem religiösen Recht konkurrieren? Ran Hirschl ist einer der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet des vergleichenden Verfassungsrechts. Nach zahlreichen Studien zur Verfassungsentwicklung und Verrechtlichung der Politik sowie zu Geistesgeschichte und Methodiken des vergleichenden öffentlichen Rechts will Hirschl sich nun auf Konstellationen konzentrieren, in denen das Zusammenspiel von Religion und Verfassungsrecht politische Auseinandersetzungen um kollektive Identität widerspiegeln und prägen. Er will auch die Herausforderungen der verfassungskonformen Verwaltung von Mega-Städten in einer zunehmend globalisierten Welt untersuchen. In Göttingen soll Hirschl helfen, den Standort zu einem Zentrum für Studien zur Interaktion zwischen Rechtsvergleichung, verfassungsrechtlicher Gestaltung und vergleichender Politik zu entwickeln. Hierbei soll er auch intensiv mit dem Göttinger Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften zusammenarbeiten.

Nominierende Universität: Georg-August-Universität Göttingen

Prof. Dr. Ran Hirschl

1963 geboren in Israel, ist Full Professor und Inhaber des Canada Research Chairs in Constitutionalism, Democracy and Development an der University of Toronto in Kanada. Ran Hirschl studierte Politikwissenschaft an der Universität Tel Aviv in Israel und erhielt anschließend eine Fulbright Scholarship an der Yale University in den USA, wo er 1999 promoviert wurde. Neben seiner erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere in Kanada machte er immer wieder Stationen an Eliteinstituten in den USA und forschte in Princeton, Stanford, Harvard und an der NYU zu vergleichendem Verfassungsrecht. Hirschl hat mehrere renommierte Auszeichnungen in vier verschiedenen Ländern (Kanada, Israel, USA und Australien) für Forschung, Lehre sowie für seine Bücher erhalten. 2014 wurde er Fellow der Royal Society of Canada. Im September 2016 trat er seine Humboldt-Professur an der Georg-August-Universität Göttingen an.