Michael Neil Forster

Philosophie

Seinen Ruf als Philosoph mit weltweit einzigartigem Profil verdankt Michael Neil Forster unter anderem seinen Arbeiten über den Zusammenhang zwischen moderner Sprachphilosophie und ihren romantischen Wurzeln bei Herder. Er vereint in seinen Arbeiten die Ansätze analytischer Philosophie des anglo-amerikanischen Raumes mit den europäischen Ansätzen und gilt damit als wichtiger Vertreter derer, die die historischen Zusammenhänge zwischen beiden Ausrichtungen herausarbeiten. Zu seinen Spezialgebieten zählen die Philosophie des deutschen Idealismus bei Kant und Hegel bis hin zur Hermeneutik Heideggers und Gadamers.

An der Universität Bonn soll Forster das neu gegründete Internationale Zentrum für Philosophie des Landes Nordrhein-Westfalen ausbauen helfen und somit die internationale Sichtbarkeit der Bonner Philosophie verstärken.

Nominierende Universität: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Prof. Dr. Michael Neil Forster

geb. 1957. Von 1984-1985 Forschungsaufenthalt an der Universität Heidelberg, Promotion 1987 in Princeton/USA. Assistant Professor von 1985-1990, danach Associate Professor, später Professor an der University of Chicago, USA. Dort war er zudem Glen A. Lloyd Distinguished Service Professor am Department of Philosophy. Forster hat zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen erhalten. Seit April 2013 ist er Humboldt-Professor am Institut für Philosophie der Universität Bonn.